Mit Hypnose und Achtsamkeit eine
Traumgeburt erleben?

Du lernst durch Selbsthypnose und Atemtechniken die innere Ruhe, die Dir hilft los- und zuzulassen.

Die Arbeit mit Deinem Körper und Deinem Kind und eine durchgehende Grundentspannung können den Geburtsvorgang erheblich verkürzen. Nichts geschieht in Hektik. Das Baby hat weniger Stress. Es kommt hellwach, aufmerksam und dennoch ruhig auf die Welt.

Achtsamkeits- und Meditationsübungen lehren Dich, die Vorgänge unter der Geburt annehmend zu spüren und sie möglichst wenig zu beurteilen. Mit Hilfe dieser Methode kannst Du Deine Wahrnehmungen stark verändern; bist ihnen nicht hilflos ausgeliefert.

 

Dabei geht es ausdrücklich nicht darum, Schmerzen nicht zu fühlen oder sie zu leugnen, sondern zu lernen damit umzugehen.

Denn für die meisten Frauen wird es die eine oder andere Form des Schmerzes während der Geburt geben.

 

Es ist wunderbar, gut vorbereitet das eigenen Kind zur Welt zu bringen. Natürlich wünscht sich jede werdende Mutter eine entspannte, selbstbestimmte und natürliche Geburt. Aber wenn es soweit ist, kann es immer auch anders kommen, als geplant.

 

Sei es, dass die Frau – dank der erlernten Techniken – eine völlig schmerzfreie Geburt erwartet und dann erschrickt, wenn die „Wellen“ doch heftiger werden als gedacht. Oder es werden medizinische Interventionen nötig.

Wenn sich jemand an den Gedanken klammert, unbedingt eine natürliche Geburt „meistern“ zu müssen, kann eine unvorhergesehene Wendung zu Selbstzweifeln und einem Gefühl des Versagens führen, was extrem kontraproduktiv ist.

Eine Geburt ist keine Leistungsshow. Niemand weiß vorher, wie sie verlaufen wird.

Nimm an, was kommt, geh mit und freue Dich,

wenn Du Dein Neugeborenes im Arm hältst.

 

Das ist doch am Ende, was zählt!

HP-Psychotherapie
Gesundheitspsychologie

Praxisraum Kirsch
Ehrenbergstr. 59
22767 Hamburg

T: 0176 24768341 / (040) 429 073 68
www.anke-wosu.de

Hebammenpraxis
besondere Zeit®

  • Instagram - Grau Kreis
  • Facebook Clean Grey